Das Wallace-Mörderquartett

Ein Edgar Wallace-Quartettspiel zum Selbstausdrucken!

Anleitung

Es gibt ganz unterschiedliche Arten, Quartett zu spielen. Die einfachste Version ist das Stechen:

Alle Karten werden verteilt. Vom eigenen Handstapel wird jeweils die vorderste Karte angesehen und genutzt. Eine Person fängt an: Diese fragt die anderen nach ihren Werten in einer von ihr gewählten Kategorie (“Eigenhändige Morde” der Figur, “Morde der Bande”, “Erster Mord (Min.) oder “Gruselfaktor”). Wer den höchsten (bei den Morden und dem Gruselfaktor) bzw. kleinsten Wert (Erster Mord) vorweisen kann, erhält die Karten der anderen Mitspieler*innen und darf nun die nächste Runde ansagen. Die Karten werden nach jeder Runde ans Ende des eigenen Handstapels gesteckt. Wer am Ende alle Karten auf der Hand hat, gewinnt! 

Achtung: Mit den Kategorien “Gimmick” und “Maskierung” kann man kreativ werden – entweder, sie dienen nur als kleine Info zum jeweiligen Film oder es gewinnt der-/diejenige die Runde, der/die am überzeugendsten argumentiert, das eigene Kostüm oder Gimmick wäre das beste/unheimlichste…

“Der Wixxer” ist außerdem kein Original Wallace-Mörder, sondern der Täter in Tobi Baumanns Wallace-Parodien von 2004 und 2007.

Wallace_Quartett

 

Friederike Haul/Jan-David Wiegmann


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.