Raum und Gesellschaft

Exzentrische, schrullige englische Adlige auf düsteren Landsitzen, skurril maskierte und gewalttätige Verbrecher der Londoner Unterwelt, nächtliche Verfolgungsjagden und Käuzchenrufe im nebligen Park sowie technische Tricks, die ein schnelles Auf- und Abtauchen ermöglichen: Mit den deutschen Edgar Wallace-Filmen, die im Gefolge des Frosch mit der Maske ab 1959 entstanden, verbinden sich im kulturellen Gedächtnis stereotype Motive, Handlungselemente und Figuren. Die räumliche Ordnung der immer auch komödiantisch abgefederten Wallace-Krimiwelt ist jedoch hintergründiger, als sie auf den ersten Blick erahnen lässt. Denn Räume stehen hier zeichenhaft für gesellschaftliche Strukturen, Werte und Normen.

Abb. 1: Das Schloss, Ort des Geschehens in Das indische Tuch (1963)

Der Kategorie ‚Raum‘ wird auch in den Literatur-, Kultur- und Medienwissenschaften – spätestens seit dem sogenannten ‚spatial turn‘ und mit den in diesem Kontext entstandenenen neueren Raumtheorien – eine gesteigerte Bedeutung beigemessen. Jurij Lotman fasst Texte etwa als „sekundäre modellbildende Systeme“[1], welche sekundäre semiotische Weltmodelle entwerfen. Diese fiktionalen Weltmodelle und ihre ästhetischen Vermittlungsstrategien lassen sich dabei „als kulturelle Speicher im Kontext der Diskursformationen der Kultur interpretieren, die den Text hervorgebracht hat“.[2]

Dabei ist die räumliche Modellierung der textuellen oder filmischen Welten von entscheidender Bedeutung: Insbesondere darüber, wie fiktionale Texte und Filme Grenzen zwischen den Teilräumen der dargestellten Welt ziehen und wo diese Grenzen verlaufen, lassen sich Erkenntnisse über die in dieser Welt geltenden Normen erlangen. Neben solchen Einsichten in immanente Bedeutungskonstruktionen ermöglicht die Untersuchung von räumlichen Strukturen auch Erkenntnisse über kulturelle Implikationen, die ein Text oder Film – explizit oder implizit – über die ihn hervorbringende Kultur tätigt. Insofern gibt das sekundäre semiotische Weltmodell eines Textes immer auch „Aufschluss über das dem Text zugrunde liegende Denken“[3].

Betrachtet man die deutschen Edgar Wallace-Filme der 1960er Jahre vor diesem Hintergrund, so fällt die Vorliebe für symbolisch aufgeladene Räume unmittelbar auf: Ständig bewegen sich die Figuren durch altehrwürdige Schlösser, betreten zwielichtige Bars und Kneipen nahe der Themse oder durchstreifen unübersichtliche unterirdische Gänge und Verliese auf der Jagd nach dem Verbrechen. Diese topographisch konkret dargestellten Räume werden im Rahmen raumtopologischer Ordnungsmuster, die die Filmwelten in ein ‚Oben‘ und ‚Unten‘ sowie in Innen- und Außenräume teilen, meist mit weiteren semantischen Merkmalen aufgeladen. Nicht selten verschwimmen dabei die Grenzen zwischen dem moralisch ‚Guten‘ und dem ‚Bösen‘, werden Fragen des Rechts und der Legalität gegen Moral ausgespielt – genau so, wie die allgegenwärtigen Geheim- oder Falltüren die stete Bedrohung eines schnellen Auftauchens von Gefahr bewusst halten.

Abb. 2: Unten im Keller des Schlosses (Das indische Tuch)

Die in dieser raumsemantisch geordneten Welt agierenden Figuren sind den wiederkehrenden Figurentypen des Kriminal- und Polizeifilms zugehörig und in ihre Rollenmuster als Täter und Opfer, Helfer und Gegner, Verbrecher und Ermittler eingebunden. Die raumtopologisch latente Anwesenheit von Kriminalität und ‚Abgrund‘ hinter der sichtbaren Oberfläche spiegelt sich hier in den vielfältigen und fantasievollen Maskierungen der Figuren – sei es als ‚Frosch‘ oder ‚Hai‘, als ‚Mönch mit der Peitsche‘ oder als ‚schwarzer Abt‘. Angesichts solch spektakulärer Verkleidungen lässt sich leicht übersehen, was die Wallace-Filme doch immer wieder im allzu Sichtbaren geradezu ‚verbergen‘: dass sie in hohem Maße mit der Inszenierung gesellschaftlicher Reizthemen und mit für die bundesdeutsche Nachkriegszeit prekären Aspekten der unter der britischen Oberfläche versteckten deutschen (NS-)Vergangenheit spielen. Neben den noch in ihren überkommenen Geschlechterrollenbildern erstarrten Frauenfiguren zwischen Unschuld und Verführung sind es nicht zuletzt vielfach Menschen mit Behinderung, die hier zeichenhaft auf ihre Unterdrücker zurückverweisen. Sie allesamt bilden eine Gesellschaft, die versucht, sich einer dunklen und verbrecherischen Vergangenheit (nicht) zu stellen, indem sie das monströse und bedrohliche ‚Andere‘ stigmatisiert, maskiert oder in ‚Heime‘ und ‚Pensionate‘ wegsperrt.

Andreas Blödorn/Friederike Haul/Alexandra Schwind

Forschungsliteratur

Lotman, Jurij M.: Die Struktur literarischer Texte, München: Fink 41993 [1972].

Nies, Martin: „B/Orders – Schwellen – Horizonte. Modelle der Beschreibung von Räumen und Grenzen in ästhetischer Kommunikation – Eine raumsemiotische Positionsbestimmung“, in: Ders. (Hrsg.): Raumsemiotik. Räume – Grenzen – Identitäten (= Schriften zur Kultur- und Mediensemiotik online 4/2018), VZKF 2019, URL: www.kultursemiotik.com.

Filme

Das indische Tuch (BRD 1963, Alfred Vohrer).


[1] Lotman 1993 [1972], S. 23.

[2] Nies 2019, S. 25, Hervorhebung im Original.

[3] Ebd.


Zu den Beiträgen 

Mord und Maskierung. Zum Spiel mit Identität, Täterschaft und Schuld
(Abbildung: Der Mönch mit der Peitsche, BRD 1959, Alfred Vohrer).

„Das blinde Ungeheuer und sein Chef“ – Semantisierung und Funktionalisierung von Behinderung in Die toten Augen von London
(Abbildung: Die toten Augen von London, BRD 1961, Alfred Vohrer).

Zwischen ‚Jungfrau in Nöten‘ und ‚Femme Fatal‘: Frauenfiguren in den deutschen Edgar Wallace-Filmen
(Abbildung: Der Hexer, BRD 1964, Alfred Vohrer).

Oberflächen der Unterwelt: Zur Konzeption und Funktion von ‚Bürgerlichkeit‘ in Der Frosch mit der Maske
(Abbildung: Der Frosch mit der Maske, BRD/DK 1959, Harald Reinl).

‚Hallo, hier spricht Edgar Wallace!‘ – Nur wodurch?
Über die Funktion von Medien

(Abbildung: Der Frosch mit der Maske, BRD/DK 1959, Harald Reinl).