Schlagwort-Archive: Medialität

‚Hallo! Hier spricht Edgar Wallace!‘ – Nur wodurch? Über die Funktion von Medien

Lena Hortian

In Zeiten von Fake-News, Smartphones und Online-Journalismus mag es verwundern, dass in einer schwarzweißen Filmreihe der 1960er Jahre heute ausgerechnet die Medien und deren Nutzung ins Auge fallen. Dass diese schon aufgrund ihrer Wortbedeutung eine vermittelnde Wirkung haben, ist einleuchtend; doch welche Funktion nehmen die inszenierten Medien darüber hinaus innerhalb der deutschen Edgar Wallace-Filmreihe ein? Welche Bedeutung haben Medien für die Darstellung insgesamt, und wie wirkt sich dies auf der Ebene der filmischen Gestaltung aus? Drei besonders prominente mediale Vertreter – das Telefon, das Radio und die Zeitung – fallen dabei unmittelbar ins Auge.

Aus heutiger Sicht eher im weiteren Sinne ein Medium, dient das Telefon auch im Wallace-Film der Individualkommunikation.[1] Es wird von unterschiedlichen Figuren genutzt und dient meist der kurzen Nachrichtenübermittlung. Diese erfolgt im Milieu der Täter (z.B. in Die toten Augen von London, BRD 1961: 00:22:27) sowie unter den moralisch ‚Guten‘, den Opfern und Verbrechensbekämpfern (z.B. in Der Frosch mit der Maske, BRD 1959: 00:25:37). Die Kommunikation innerhalb dieser Personengruppen läuft überwiegend problemlos ab. Anders verhält es sich hingegen, wenn Dritte sich (still) am Gespräch beteiligen, diese aber abweichende Interessen vertreten (–> Gesellschaftsstruktur/Raumsemantik) – die Kommunikation wird gestört und hat gelegentlich tödliche Folgen (Abb. 1). Insgesamt schafft das Telefon jedoch eine simultane Verbindung zwischen räumlich getrennten Personen.[2]

Abb. 1: „Der Hexer“ (00:01:29): Das abgehörte Telefongespräch – Ursache für den Initialmord?


Journalistische Berichte und Meldungen werden in der Wallace-Filmreihe mittels Rundfunk und Presse verbreitet und helfen so den Ermittelnden (–> Krimi) bei der Aufklärung des Falles. Die bekannten Titel der Blätter wie Guardian (Der Zinker, BRD 1963: 00:05:49), Times (ebd.: 00:27:24) oder Daily Telegraph (ebd.: 00:10:22) verweisen neben dem Boulevardblatt Daily Mail einmal mehr auf Großbritannien als Handlungsraum (–> Britishness).[3] Darüber hinaus wird die Zeitung als Verbindung topographischer Räume funktional, indem sie teilende Grenzen überschreitet. Die Grenzüberschreitung in den topographischen Raum des Privaten (–> Häuslichkeit) ist der Zeitung inhärent, auch der Rundfunk übernimmt bisweilen diese Funktionen. Die Verbreitung von Nachrichten in Massenmedien spricht diesen einen hohen Wahrheitsgehalt zu und wird in der filmischen Wallace-Welt nicht in Frage gestellt. Anders verhielt es sich zu dieser Zeit im Produktionsland Deutschland: Hier gab es ebenfalls eine breit differenzierte Presselandschaft und einen regen Zeitungskonsum,[4] allerdings unterlagen die hiesigen Strukturen nach dem Zweiten Weltkrieg und seinen Folgen einem stetigen Wandel,[5] starken Umbrüchen und Meinungstendenzen.[6] Der in den 1950er Jahren beginnende stilistische Einfluss der britischen Zeitungen auf die Berichterstattung in Deutschland wurde in diesem Zusammenhang nicht nur positiv gesehen. Parallelen zwischen dieser Entwicklung und der Inszenierung von Medien in der Edgar Wallace-Filmreihe lassen sich ziehen. Die grundsätzlich vermittelnde Funktion von Medien zeigt sich dabei in den Wallace-Filmen auf verschiedenen Ebenen – inszenierungstechnisch wie semantisch. Gemeinsam ist dem Einsatz der Medien Radio, Telefon und Zeitung dabei, dass sie nicht nur auf unterschiedliche Weise Nähe und Distanz regulieren, sondern die in den Filmen dargestellte Gesellschaft somit als eine partiell undurchschaubare präsentieren: Information und Kommunikation findet über räumliche Entfernungen hinweg und meist im Verborgenen statt. Information selbst wird so zur entscheidenden Währung im Kampf zwischen Verbrechensorganisationen und Ordnungshütern (vgl. Abb. 2).

Abb. 2: „Der Frosch mit der Maske“ (00:06:32): In der Überblendung von Zeitungen wird die Vorgeschichte der ‚Froschbande‘ präsentiert.



Weiterführender Beitrag

Lena Hortian: „‘Hallo, hier spricht Edgar Wallace!‘ – Nur wodurch? Über die Funktion von Medien in den Wallace-Filmen“. In: Edgar Wallace – ‚German Grusel’: Zwischen Popkultur und Sittengemälde der 1960er-Jahre. Ein kritischer Blick auf Deutschlands längste Kinofilmreihe. (= Paradigma. Studienbeiträge zu Literatur und Film 4/2021), S. XXX−YYY.

Filme

Der Frosch mit der Maske (BRD 1959, Harald Reinl).

Die toten Augen von London (BRD 1961, Alfred Vohrer).

Der Zinker (BRD 1963, Alfred Vohrer).

Forschungsliteratur

Esser, Frank (1997): „Journalistische Kultur in Großbritannien und Deutschland. Eine Analyse aus vergleichender Perspektive.“ In: Marcel Machill (Hg.): Journalistische Kultur. Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich. Opladen, S. 111–136.

Fahlenbrach, Kathrin (2019): Medien, Geschichte und Wahrnehmung. Eine Einführung in die Mediengeschichte. Wiesbaden.

Koszyk, Kurt (1993): „Presse- und Pressekonzentration in den 50er Jahren.“ In: Axel Schildt/Arnold Sywottek (Hg.): Modernisierung im Wiederaufbau. Die westdeutsche Gesellschaft der 50er Jahre. Bonn, S. 439–457.

Lotman, Jurij M. (1993): Die Struktur literarischer Texte. München.

Machill, Marcel (1997): „Journalistische Kultur. Identifikationsmuster für nationale Besonderheiten im Journalismus.“ In: Marcel Machill (Hg.): Journalistische Kultur. Rahmenbedingungen im internationalen Vergleich. Opladen, S. 11–24.

Schildt, Axel (2007): Die Sozialgeschichte der Bundesrepublik Deutschland bis 1989/90. München.

Türschmann, Jörg (2003): „Der Brief und das Telefon: Veränderungen bei den Medien der Individualkommunikation.“ In: Werner Faulstich (Hg.): Die Kultur der sechziger Jahre. München, S. 115–128.

Wilke, Jürgen (2003): „Die Tagespresse der sechziger Jahre: Krisensyptome und Selbstbehauptung.“ In: Werner Faulstich (Hg.): Die Kultur der sechziger Jahre. München, S. 213–230.


[1] Vgl. Türschmann 2003, S. 117.

[2] Vgl. Fahlenbrach 2019, S. 30.

[3] Vgl. Esser 1997, S. 128.

[4] Vgl. Schildt 2007, S. 26.

[5] Vgl. Wilke 2003, S. 216f.

[6] Vgl. Koszyk 1993, S. 457.