Die Stars und ihre Rollen: Wiederkehrende Besetzung von Schauspieler*innen in der Edgar Wallace-Reihe

Maren Plottke

Die Edgar Wallace-Reihe zeichnet sich durch ihren besonderen Umgang mit Fragen der Serialität aus. Die einzelnen Filme sind als Episoden gestaltet, was bedeutet, dass sie anders als Folgen keine fortlaufende Handlung abbilden, sondern in sich abgeschlossen sind und somit als Einzelkunstwerk funktionieren. Dennoch gibt es wiederkehrende Elemente, welche die Filme untereinander verbinden und – durchaus im Sinne einer Serialisierung – ein durchgängiges Rezeptionserlebnis konstituieren. Zu diesen Elementen gehört in der Wallace-Reihe unbedingt die Auswahl von Schauspielern, die wiederholt in den Filmen auftreten, weil selten mehrmals dieselbe Figur in die Drehbücher eingebunden wird. Stattdessen werden durch wiederholten Einsatz derselben Darsteller in bestimmte Rollentypen Erwartungen an neu auftretende Figuren generiert, die vom Film selbst nicht mehr formuliert werden müssen. So wird ein Raum eröffnet, in dem sich die Reihe selbst referentialisieren kann1, indem sie diese Erwartungen immer wieder erfüllt oder auch mit ihnen bricht.

Dabei ist Eddi Arent mit seiner großen Rollenanzahl und dem kuriosen Slapstick-Humor, den die von ihm gespielten Figuren in die Reihe bringen, ein unerlässlicher Bestandteil der Wallace-Filme. In den über zwanzig Filmen, in denen er mitspielt, sind seine Figuren ganz unterschiedlich angelegt, zeigen aber einen ähnlichen Charakter – und nur selten spielt Arent dabei überraschend den Verbrecher.

Heinz Drache dagegen tritt primär als Verkörperung von Ermittlerfiguren auf, die sich durch Gradlinigkeit und eine auffallende Kombinationsgabe auszeichnen. Allerdings stehen seine Figuren häufiger auf unterschiedlichen Seiten als die seiner Kollegen, wodurch sich der beabsichtigte Überraschungseffekt einer wechselnden Rollenbesetzung im Filmgeschehen leicht abschwächt.

Ebenfalls meist als Ermittler ist Joachim Fuchsberger zu sehen, allerdings wird bei ihm der Rollentyp konstanter durchgehalten als bei Drache. So ist er stets als athletischer Frauenheld zu sehen, der mit Leidenschaft seine Arbeit verrichtet und in Dialogen durch seinen Witz dominiert. Er spielt nie eine Figur, die auf der Seite des Verbrechens steht, auch wenn seine Ermittlerfiguren sich in ihren Methoden häufiger am Rande der Legalität bewegen als die von Heinz Drache.

Klaus Kinski verkörpert für die Wallace-Reihe zumeist Verbrecher, die nicht an der Spitze ihrer kriminellen Organisation stehen, aber durch Skrupellosigkeit und eine Tendenz zur Geisteskrankheit in Erinnerung bleiben. Diese Figuren werden in vielen Filmen im Handlungsverlauf zum Opfer ihrer Vorgesetzten oder der Konfrontation zwischen Scotland Yard und dem Verbrechen.

Siegfried Schürenberg zuletzt ist ein Sonderfall unter den gewählten Beispielen, da er eine Figur verkörpert, die nicht nur in vielen Filmen auftritt, sondern auch konsistent die Erwartung der Zuschauenden an den Charakter seiner Figur erfüllt – selbst dann, wenn er eine andere Figur als Sir John darstellt.

Aufmerksamen Leser*innen wird auffallen, dass in den eben aufgeführten Beispielen keine einzige Frau vertreten ist, obwohl es in der Reihe viele weibliche Rollen gibt. Das liegt zum einen daran, dass die weiblichen Rollen häufiger durch andere Darstellerinnen besetzt wurden als die männlichen Rollen, zum anderen ähneln sich die Frauenfiguren in der Reihe untereinander so sehr, dass ihre Eigenschaften schwerlich auf die sie verkörpernden Schauspielerinnen zurückgeführt werden können.

                                               

Abb. 1- 3: Fuchsbergers Ermittlerfiguren im Flirt mit ihren Schützlingen.

 

 

 

Weiterführender Beitrag:

Maren Plottke: „Wiederkehrende Besetzung von Schauspieler*innen in der Edgar Wallace-Filmreihe“. In: Edgar Wallace – ‚German Grusel’: Zwischen Popkultur und Sittengemälde der 1960er-Jahre. Ein kritischer Blick auf Deutschlands längste Kinofilmreihe. (= Paradigma. Studienbeiträge zu Literatur und Film 4/2021), S. XXX−YYY.

Forschungsliteratur:

Grob, Norbert (1993): „Das Geheimnis der toten Augen. 13 Aspekte zum Kriminalfilm der sechziger Jahre.“ In: Wolfgang Jacobson, Anton Kaes und Hans Helmut Prinzler (Hg.): Geschichte des deutschen Films. Stuttgart: J. B. Metzler. S. 211- 248.

Seeßlen, Georg (1999): „Trivial Pursuit. Der Frosch mit der Maske (1959).“ In: FilmGeschichte 13 (1999). S. 25- 28.

Abbildungsverzeichnis:

Abbildung 1: Das Gasthaus an der Themse (BRD 1962, Alfred Vohrer) (00:26:02).

Abbildung 2: Die toten Augen von London (BRD 1961, Alfred Vohrer) (00:06:29).

Abbildung 3: Der Frosch mit der Maske (BRD/DK 1959, Harald Reinl) (01:26:06).

 

 



Diesen Blogbeitrag zitieren
Andreas Blödorn (2021, 30. März). Die Stars und ihre Rollen: Wiederkehrende Besetzung von Schauspieler*innen in der Edgar Wallace-Reihe. Die deutsche Edgar Wallace-Filmreihe. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v9if

  1. Vgl. Seeßlen 1999,  S. 25f. []

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.