Zwischen Schwarzwaldmädel und Schulmädchen-Report. Erotisierung und Sexualisierung in den Edgar Wallace-Filme

Michael Boch

Erotik und Sexualität sind in der heutigen Fernseh- und Kinolandschaft omnipräsent. Dies war nicht immer so. Vielmehr kann von den 1960er Jahre bis in die 1970er Jahre eine gesellschaftliche Öffnung hin zur expliziten Darstellung von Sexualität festgestellt werden. Anhand der Filme der Wallace-Reihe ist diese Entwicklung nachzuverfolgen. Im Folgenden werden die Darstellungsformen von Erotisierung und Sexualisierung vom Ende der 1950er bis in die frühen Siebziger in den Blick genommen. Als cineastischer Rahmen können hierbei der Heimatfilm der 1950er und die Reportage-Filme der 1970er dienen.

Die Heimatfilme befriedigten das eskapistische Bedürfnis der Nachkriegsdeutschen nach einer heilen Welt, welche durch tradierte Werte strukturiert ist und durch ihre Unzerstörtheit einen Kontrast zur Lebenswelt bot. Die Operettenverfilmung Das Schwarzwaldmädel war als erster deutscher Farbfilm ein absoluter Kassenschlager. Die weiblichen sexuellen Stereotype im Schwarzwaldmädel lassen sich gut mithilfe der Begriffe des ‚Fräuleins‘ und der Femme fatale beschreiben. Bärbele Riederle, das titelgebende ‚Schwärzwaldmädel‘, ist eine junge berufstätige Frau, die bei einer Tombola anlässlich eines Empfangs ein Auto gewinnt und mit diesem zurück in ihren Heimatort im Schwarzwald reist. Auf diesem Empfang lernt sie den jungen Maler Hans Hauser kennen, der eigentlich mit dem Revuestar Malwine Heinau liiert ist. Hauser verliebt sich in das bodenständige und natürliche ‚Schwärzwaldmädel‘ und reist ihr in Begleitung des Bühnenpartners von Malwine Heinau nach. Die eifersüchtige Malwine folgt ihnen. Am Schluss kommen Malwine und ihr Partner sowie Hanau und Riederle zusammen. Dieser Verbindung aus operettenhaftem Humor und musikangereichter Wohlfühlatmosphäre steht der Wallace-Film auf schärfste gegenüber. Schon der 1951 veröffentlichte Film Die Sünderin hatte zu einem bundesweiten Skandal durch die Nacktdarstellungen und die als anstößig empfundene Darstellung von wilder Ehe, Prostitution und Selbstmord geführt.

An die Drastik der Sünderin schließt der Wallace-Film ab 1959 zwar an, aber ohne den Bruch mit den tradierten Moralvorstellungen mitzumachen. Der gutaussehende und vermögende Richard Gordon (Abb.2) bandelt mit der jungen und unschuldigen Ella Bennet an, die überdies noch „einen starken Charakter besitzt“ (Der Frosch mit der Maske: 00:32:13–00:32:15). Dem gegenüber wird der junge Ray Bennet, der sich durch seinen Leichtsinn und seine Manipulierbarkeit auszeichnet, von der reiferen Sängerin Lolita verführt, die von nahezu jedermann, egal welchen Alters, begehrt wird (Abb.1). Die Rollen sind hier genauso vorgegeben wie das Ende der Romanzen: Während Lolita vom ‚Frosch‘ getötet (und mutmaßlich vergewaltigt) und Ray für seinen ‚Fehltritt‘ fast unschuldig erhängt wird, heiratet die tugendhafte und reine Ella Bennet den reichen Junggesellen. Etwas anders gestaltet es sich in den Toten Augen von London. Dort ist die weibliche Hauptperson die eigenständige und an der Aufklärung des Falls maßgeblich beteiligte Nora Ward. Damit steht sie dem Typus des ‚Fräuleins‘ näher. Auch kommt ihre weibliche Sexualisierung immer deutlicher zum Vorschein, wobei sich hier allerdings keine erotischen Aufnahmen finden, abgesehen von einem angedeuteten, dann aber unterbrochenen Entkleiden (Abb. 3). Auch eine Femme fatale gibt es hier: Fanny Weldon, die als Prostituierte in einem Nachtklub arbeitet. Und wieder bleibt in der Diegese das klassische Ende erfüllt: Während das ‚Fräulein‘ und der Inspektor heiraten, stirbt die Femme fatale – und alle Kriminellen, die mit ihr liiert waren oder von ihr erpresst wurden.

       Abb. 1: Lolita wartet auf Ray (00:40:20)

Abb. 1: Lolita wartet auf Ray (00:40:20)

Abb. 2: Fuchsberger oberkörperfrei (00:29:49).

Abb. 3: angedeuteter Strip von Nora Ward (01:21:57).

Die starken jungen Frauen-Figuren verschwinden mit dem Fortschreiten der Reihe aus der Besetzung. Dies geht mit einer Verlagerung der erotischen und sexuellen Darstellungen einher. So wird die Trias aus ‚Fräulein‘, Inspektor und krimineller Femme fatale durch den Typus des ‚Schulmädchens‘ und des Herrenwitze reißenden alternden Lüstlings ergänzt. Im Hexer findet die Sexualisierung der Frauen in der Schwarzweiß-Ära ihren ersten Höhepunkt. Die Femme fatale wird von der eigenständigen Verbrecherin zur Sekretärin von Sir John, die sexuell extrovertiert agiert, während das junge hübsche ‚Fräulein‘ direkt zur festen Partnerin des Inspektors wird, die immer wieder gerettet werden muss, geheiratet werden will und die Ermittlungen eher behindert als unterstützt.[1] Die kriminelle Gegenspielerin ist hingegen mit dem ‚Hexer‘ verheiratet und hat als Grande Dame keinen erotischen Einfluss auf das Geschehen. Moralisch verfänglich ist einzig das sexuelle Interesse der Kommissare an einer Gruppe Schulmädchen.

Abb. 4: Higgins Verlobte (00:33:55)

  Abb. 5: Das Foto von Sir Johns Sekretärin (00:07:06)

Abb. 6: Die Inspektoren beobachten Schulmädchen (00:42:04).

Mit dem ersten Farbfilm werden die zuvor nur angedeuteten Fantasien explizit dargestellt und ausgespielt. Waren bisher primär die Geliebte des Kommissars, die kriminelle Femme fatale oder die Sekretärin Fokus der romantischen oder erotischen Inszenierungen, ändert sich dies mit dem ersten Film in Farbe (Der Bucklige von Soho) radikal. In diesem findet sich die reiche Erbin nach einer Entführung in einem Heim für ‚gefallene Mädchen‘ wieder, die in kurzgeschnittenen blauen Arbeitskitteln in einer Waschküche Zwangsarbeit verrichten müssen, während sie der Allgemeinheit als katholische Schulmädchen vorgeführt werden. Zusätzlich hat die offenbar homosexuelle Heimleiterin eine sadistische Neigung. Die schönsten Mädchen werden in ein Bordell für die Londoner Oberschicht gebracht, wo sie in diamantbesetzten Dessous den Gästen Gesellschaft leisten und sich prostituieren müssen (Abb. 7). Das Changieren der Inszenierung zwischen Straflager-Erotik[2] und Edelbordell wird zusätzlich durch Sir Johns sexuelles Interesse an den Mädchen ad absurdum geführt. Dessen Altherrenfantasien sind erfüllt, wenn er zum Dank für ihre Befreiung von den Mädchen umarmt und geküsst wird (Abb. 8 und 9).

Abb. 7: Schulmädchen im illegalen Edelbordell (00:43:33)

Abb. 8 und 9: Sich erfüllende Altherrenfantasie (01:11:06 und 01:11:17).

Fiel den 1960ern der Heimatfilm zum Opfer, so ist das gleiche für die Wallace-Reihe in Bezug auf die 1970er zu konstatieren. Die immer weitere Steigerung der Drastik der Darstellungen von Sex und Gewalt konnte den vom Publikum und Kritikern zugeschriebenen Qualitätsverlust nicht mehr ausgleichen. Konnte zu Beginn der 1950er-Jahre die Gesellschaft noch durch einen Film wie Die Sünderin schockiert werden, lief 1970 der erste Schulmädchen-Report in den Kinos. Dieser pseudodokumentarische Film, der die Reihe der Report-Filme einläutete, zeigt die sexuelle Aktivität von 14- bis 18-jährigen Schülerinnen in teils expliziten Nackt-, Sex- und Vergewaltigungsdarstellungen im Kontext von Inzest und Machtmissbrauch, wobei primär minderjährige Laiendarstellerinnen eingesetzt wurden. Der Tabubruch als Filmkonzept wird in Bezug auf die Erotik im Schulmädchen-Report noch drastischer an seine Grenzen geführt, als es in den Wallace-Filmen denkbar war.[3]

Es lässt sich also zusammenfassen: Nicht nur die Darstellungen von Sexualität und Gewalt werden mit der Zeit in der Wallace-Reihe immer extremer und expliziter, auch die Typen des Dargestellten verändern sich. Waren zu Beginn noch ‚klassische‘, für breite Zielgruppen taugliche sexuelle Stereotype vertreten, so wandelt sich dies mit der Zeit immer mehr zu für ein erwachsenes männliches Publikum relevanten erotischen Fantasien, bis schließlich die Darstellung gesellschaftlich sanktionierter Stereotype (Schulmädchen, Leichen, Wahnsinnige) im Mittelpunkt standen. Auch der Humor wurde mit der Zeit sexistischer, was sich neben der zunehmenden Zahl an chauvinistischen Dialogen oder Handlungen auch in der Etablierung des ‚alten Lüstlings‘ und dessen späterem Sidekick der koketten Sekretärin zeigt. Trotzdem konnte die Wallace-Reihe den Verlust ihrer dramaturgischen Qualität nicht durch die drastische Darstellung von Sexualität und deren Korrelation mit Gewalt kompensieren – schon gar nicht mit Blick auf das, was durch die weitaus frivoleren und expliziteren Reportagen ans Kinopublikum gebracht wurde.[4]

Weiterführender Beitrag

Michael Boch: „Zwischen Schwarzwaldmädel und Schulmädchen-Report. Erotisierung Sexualisierung in den Edgar Wallace-Filme“. In: Edgar Wallace – ‚German Grusel’: Zwischen Popkultur und Sittengemälde der 1960er-Jahre. Ein kritischer Blick auf Deutschlands längste Kinofilmreihe. (= Paradigma. Studienbeiträge zu Literatur und Film 4/2021), S. 111−121.

Filme

Das Schwarzwaldmädel (BRD 1950, Hans Deppe).

Die Sünderin (BRD 1951, Willi Forst).

Der Frosch mit der Maske (BRD/DK 1959, Harald Reinl).

Die Toten Augen von London (BRD 1961, Alfred Vohrer).

Das Gasthaus an der Themse (BRD 1962, Alfred Vohrer).

Der Hexer (BRD 1964, Alfred Vohrer).

Der Bucklige von Soho (BRD 1966, Alfred Vohrer).

Schulmädchen-Report: Was Eltern nicht für möglich halten (BRD 1970, Ernst Hofbauer).

 

Forschungsliteratur

Balzer, Jens (2019): Das Entfesselte Jahrzehnt. Sound und Geist der 70er Jahre. Berlin.

Blödorn, Andreas (2007): „Stilbildung und visuelle Kodierung im Film. Am Beispiel der deutschen Edgar Wallace-Filme der 1960er Jahre und ihrer Parodie in Der Wixxer“. In: Jan-Oliver Decker (Hg.): Erzählstile in Literatur und Film (= KODIKAS/Code. Ars Semeiotica 30, Nr. 1–2). Tübingen, S. 137–152.

Munier, Julia Noah (2017): Sexualisierte Nazis. Erinnerungskulturelle Subjektivierungspraktiken in Deutungsmustern von Nationalsozialismus und italienischem Faschismus, Bielefeld.

Seeßlen, Georg (1981): Mord im Kino. Geschichte und Mythologie des Detektivfilms. Reinbek bei Hamburg.

Seeßlen, Georg (1999): Trivial Pursuit. DER FROSCH MIT DER MASKE (1959). In: FilmGeschichte 13, S. 25–28.


[1] Zur Bedeutung der Heirat in den Wallace-Filmen vgl. Blödorn 2007: 143 und Seßlen 1999: 26.

[2] Vgl. Hierzu auch Julia Noah Munier 2017:  242 Fußnote 4

[3] Vgl. Balzer 2019, S. 123 f.

[4] Vgl. ebd., S.125 f.



Diesen Blogbeitrag zitieren
Andreas Blödorn (2021, 29. März). Zwischen Schwarzwaldmädel und Schulmädchen-Report. Erotisierung und Sexualisierung in den Edgar Wallace-Filme. Die deutsche Edgar Wallace-Filmreihe. Abgerufen am 19. Juni 2024, von https://doi.org/10.58079/v9ib

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.