Genre und Serialität

                                                 

Abb. 1– 2: Titelseiten der Illustrierten Film-Bühne für „Die toten Augen von London“ (BRD 1961, Alfred Vohrer) und „Die seltsame Gräfin“ (BRD 1962, Josef von Báky)

Mit 32 von der Rialto Film produzierten Filmen und einigen an deren Erfolg angelehnten Produktionen konkurrierender Filmunternehmen im Zeitraum zwischen 1959 und 1972 ist die Edgar Wallace-Reihe die längste jemals in Deutschland entstandene Kinofilmreihe. Durch die teils schnelle Aufeinanderfolge der Film-Veröffentlichungen und über das breite Publikum, das regelmäßig für die neusten Wallace-Filme das Kino besuchte, hat die Reihe einen starken Einfluss auf den deutschen Film der Sechziger Jahre und die weitere Entwicklung des Kriminalfilmgenres in der Bundesrepublik Deutschland nehmen und – insbesondere auch für das Format der Kriminalkomödie – stilbildend wirken können. Kennzeichnend ist dabei, dass die einzelnen Filme der Reihe zwar als in sich abgeschlossene Einzelfilme angelegt waren und nur vereinzelt aufeinander Bezug nahmen (z.B. in Neues vom Hexer), sie aber zugleich auch durch verschiedene Formen der Serialisierung geprägt waren. Dies betraf nicht nur die wiederkehrende schauspielerische Rollenbesetzung (und deren Durchbrechung), sondern auch stereotype Formen bildlicher Inszenierung von Figuren, Räumen und Requisiten sowie die Muster des Erzählens selbst. Stilbildend wirkte dabei nicht zuletzt die spezifische Konzipierung der Filme als Genre-Hybride zwischen kriminalistischem Grusel und – immer wieder auch slapstickhaft komischer – Unterhaltung, und dies bis hin zur zunehmenden Nähe der Ende der Sechziger Jahre allmählich auslaufenden Reihe zu Formen und Verfahren der Exploitation und des Giallo.                                                      

Abb. 3– 4: Titelseiten der Illustrierten Film-Bühne für „Der Hexer“ (BRD 1964, Alfred Vohrer) und „Neus vom Hexer“ (BRD 1965, Alfred Vohrer).

Zur Ausprägung eines eigenen Wallace-Genres sui generis trugen nicht zuletzt filmästhetische Aspekte bei, die im Kontext der filmgeschichtlichen Entwicklung in den Sechziger Jahren eine große Rolle spielten: Neben der Umstellung vom Schwarzweiß- auf den Farbfilm und der voyeuristischen ‚Ausbeutung‘ zunehmend extremerer Darstellungsformen von Sex und Gewalt (und der Verbindung beider) betraf dies etwa auch den Einsatz der für die Wallace-Filme so kennzeichnenden filmischen Musik. Doch wie genau positionieren sich die Wallace-Filme zwischen Reihe und Serie, auch hinsichtlich ihrer Zuordnung zu einem Genre? Und welche Rolle spielen die dabei auftretenden Ermittlerfiguren, die Filmbesetzung und die spezifische Komik der Reihe im Einzelnen? Die Beiträge zum Thema „Genre und Serialität“ versuchen dazu einige Antworten zu geben. Andreas Blödorn/Maren Plottke Filme Der Hexer (BRD 1964, Alfred Vohrer). Die toten Augen von London (BRD 1961, Alfred Vohrer). Die seltsame Gräfin (BRD 1962, Josef von Báky). N eues vom Hexer (BRD 1965, Alfred Vohrer). Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Die toten Augen von London. Illustrierte Film-Bühne Nr. 5695. München:  Franke & Co KG 1961. Abbildung 2: Die seltsame Gräfin. Illustrierte Film-Bühne Nr. 5931. München: Franke & Co KG 1962. Abbildung 3: Der Hexer. Illustrierte Film-Bühne Nr. S 6880. München: Franke & Co KG 1964. Abbildung 4: Neues vom Hexer. Illustrierte Film-Bühne Nr. S 7110. München: Franke & Co KG 1965.

Zu den Beiträgen

Die Stars und ihre Rollen: Wiederkehrende Besetzung von Schauspieler*innen in der Edgar Wallace- Reihe (Abbildung: Der Frosch mit der Maske BRD/DK 1959, Harald Reinl).

Exploitation in Farbe: Der Anfang vom Ende der Wallace-Reihe? (Abbildung: Das Rätsel des silbernen Halbmonds BRD/ITA 1971, Umberto Lenzi).

‚How to British‘: Zur Inszenierung des Britischen in deutschen Wallace-Filmen (Abbildung: Der Hund von Blackwood Castle BRD 1967, Alfred Vohrer).

Wer lacht hier über wen? Zur Komik in den Edgar Wallace-Filmen am Beispiel von ‚Der Zinker‘ (Abbildung: Der Zinker BRD/FR 1963, Alfred Vohrer).

Unter Männern: Die Ermittler-Figuren in der Edgar Wallace-Filmreihe (Abbildung: Der Hund von Blackwood Castle BRD 1967, Alfred Vohrer).

Manipulation durch Musik? Art und Wirkungsweise der Filmmusik in Edgar Wallace-Filmen (Abbildung: Der Zinker BRD/FR 1963, Alfred Vohrer).