Sexualität und Gewalt

Abb 1. Collage aus Szenen aus dem Hexer und dem Mönch mit der Peitsche

Die Themen Sexualität und Gewalt spielen in der Wallace-Reihe durchgehend eine große Rolle. Schon seit dem ersten Film fungieren sie als Publikumsmagnet. In den Wallace-Filmen bekam das Kinopublikum das zu sehen, was es im Fernsehen (noch) nicht gab. Diese Drastik der Darstellung und das immer weitere Ausloten von möglichen Darstellungsgrenzen entwickelte in der Folge mit dem Fortschreiten der Reihe eine Eigendynamik. Dies kann anhand einer ganzen Reihe unterschiedlicher Motive rund um die Darstellung von Sexualität und Gewalt beobachtet werden.

                  Abb. 2 Lolitabar im Frosch mit der Maske                        Abb.  3. Jungfrau in Nöten?

Natürlich impliziert das Genre des Krimis immer schon im strukturellen Sinne Gewalt. Leichen, Mordwaffen und Mörder gehören hier zum Inventar. Im Wallace-Film aber werden sie besonders schillernd inszeniert – und die Verbrecher erinnern in ihrer Maskierung oftmals eher an Comic-Bösewichte als an ‚knallharte‘ Berufsverbrecher. Dies spiegelt sich auch in den von ihnen benutzten Waffen wider. Das Wallace-Arsenal ist bestückt mit Schusswaffen, Schlagwaffen, Flammenwerfern, Giftbomben und allem, was sich der damalige Kinogänger vorstellen konnte (oder eben bis dato auch nicht). Dabei werden auch die derart malträtierten Leichen schon von Beginn an explizit gezeigt und mit der Zeit immer drastischer ausgestellt.

Die Darstellung von Sexualität und Erotik spielt eine ebenso große Rolle. Sie reicht von der romantischen Inszenierung über eine humorvolle Kommentierung bis hin zum voyeuristisch-erotischen (männlichen) Blick auf den sexualisierten Frauenkörper. Junge Frauen werden hierbei ebenso dargestellt wie alternde Diven, jungfräuliche Verlobte ebenso wie treu sorgende Ehefrauen, die verführerische Femme fatale ebenso wie die gefährdete Femme fragile. Ihnen an die Seite gestellt sind zumeist sportliche Detektive und Inspektoren, mit treuen Augen, starken Armen und markigen Sprüchen. So ist auch der Humor in den Wallace-Filmen bereits von Beginn an sexuell konnotiert, zotige Altherrenwitze inklusive. Erotisierung und Sexualisierung von Figuren, Handlungen und Dialogen wurden zu einem essentiellen Bestandteil, der im Laufe der Reihe immer größere und immer direktere Ausmaße annahm.

Abb. 4 Die Toten Augen von London (01:26:40), bearbeitet.

Besonders auffällig ist in diesem Zusammenhang die zunehmende Verschränkung und Verknüpfung von Sexualität und Gewalt in der Wallace-Reihe, etwa, wenn es um direkte, physisch-sexuelle Gewalt gegen Frauen oder um eine generelle Sexualisierung des Gewalttätigen geht. Schon die oft phallisch konnotierten Waffen, mit denen die jungen, meist unschuldigen Frauen hier bedrängt werden, verweisen zeichenhaft auf eine lustvolle Zurschaustellung männlicher Gewalt gegen Frauen als offenkundig spätpubertärer Mannbarkeitsfantasie – die Grenze zur parodistischen Persiflage solch überzogener männlicher Allmachts- und Unterdrückungswünsche immer mitgedacht. Auch in dieser Hinsicht war der sich Mitte der 1960er Jahre immer deutlicher zeigende Hang der späten Wallace-Filme zur Exploitation unübersehbar: Das überdeutliche Interesse der Verbrecher und Gesetzeshüter an den meist jungen Frauen und ‚Fräuleins‘ persiflierte zunehmend alte Geschlechterrollenmuster und die Filmhandlungen verloren tendenziell jeden ernstzunehmenden gesellschaftlichen Bezug. Deutlich lässt sich dies an der Darstellung der Leichen ablesen, welche im Laufe der Reihe sowohl an Alter als auch an Bekleidung immer mehr abnehmen. Ob es sich bei all dem nun um strukturelle sexuelle Gewalt (etwa in Form chauvinistischen Humors meist alternder Lüstlinge bei Scotland Yard) oder um Handgreiflichkeiten bis hin zur Vergewaltigung handelte: Die Verbindung von Erotik, Sexualität und Gewalt wurde ebenso wie die von drastisch-ausbeutenden filmischen Darstellungsverfahren und der Explizitheit des gezeigten Inhalts zu einem tragenden Element in der Weiterentwicklung der Filmreihe.

Andreas Blödorn/Michael Boch

Filme

Der Frosch mit der Maske (Froen med Masken, BRD/DK 1959, Harald Reinl).

Die toten Augen von London (BRD 1961, Alfred Vohrer).

Der Hexer (BRD 1964, Alfred Vohrer).

Der Mönch mit der Peitsche (BRD 1967, Alfred Vohrer).


Zu den Beiträgen

Schaulust und Macht.
Sex und Gewalt in den deutschen Edgar Wallace-Filmen
(Abbildung: Der Mönch mit der Peitsche BRD 1967, Alfred Vohrer).

Peitschen, Flammenwerfer, Bohrmaschinen.
Phallische Waffen im Wallace-Film
(Abbildung: Der Bucklige von Soho BRD 1966, Alfred Vohrer).

Zwischen Schwarzwaldmädel und Schulmädchen-Report. Erotisierung und Sexualisierung in den Edgar Wallace-Filme
(Abbildung: Der Frosch mit der Maske BRD/DK 1959, Harald Reinl).

Expliziter, länger, näher:
Zur Entwicklung der Todesdarstellung im Edgar Wallace-Film
(Abbildung: Die Tote aus der Themse BRD 1971, Harald Philipp).