Schlagwort-Archive: Geschlechterrollen

Zwischen ‚Jungfrau in Nöten‘ und Femme fatale: Frauenfiguren in den deutschen Edgar Wallace-Filmen

Nele Dingler

Einer der Gründe für den Erfolg der Edgar Wallace-Reihe ist sicher der, dass den einzelnen Filmen stets ein vertrautes Muster zugrunde liegt, auf welches sich die Zuschauer einrichten und (selbst noch im gelegentlichen Druchbrechen) verlassen konnten.[1] Dieses Muster bedient sich unter anderem starker Stereotypisierungen. Besonders deutlich lässt sich das an den dargebotenen Frauenfiguren erkennen, wie Thiele ausführt: „Die weiblichen Stars dagegen wirkten nicht nur austauschbarer; sie wurden auch häufiger ausgetauscht. […] Auf jeden Fall hatten sie […] völlig naiv, ahnungslos (daß sie geliebt wurden, daß sie verfolgt wurden) und möglichst ein bißchen sexy zu sein.“[2] Aus diesen Beobachtungen ergeben sich gleich zwei Fragen: Lässt sich die Darstellung von Frauen in den Wallace-Filmen wirklich auf diesen einzigen, summarisch skizzierten Typ beschränken? Und wie passen die wenigen, aber markanten Täterinnen der Filmreihe dann in dieses ansonsten doch – aus heutiger Sicht – so reaktionäre Frauenbild?

Der von Thiele beschriebene Typus ist vor allem in den früheren Filmen der Reihe vorzufinden. Dort lassen sich allerdings auch noch weitere Frauentypen ausmachen. Es handelt sich dabei jedoch um nicht weniger klischeebehaftete. Der von Thiele angesprochene Typ einer idealen Schwiegertochter ist in den Filmen als gutaussehend, aber unauffällig und stets zurückhaltend ausgewiesen. Dabei fungieren diese Figuren weniger als eigenständige Charaktere als vielmehr Mittel zum Zweck, um den Protagonisten möglichst heldenhaft erscheinen zu lassen, wenn er sie Mal um Mal vor drohender Gefahr retten kann (vgl. Abb. 1). Für diese Bemühungen wird der Held schließlich damit belohnt, dass seine Angebetete ihren sittsamen Widerstand gegen seine Annäherungsversuche schließlich aufgibt – und im finalen Happy End eine Vorschau auf ein gemeinsames Leben in gut situierten Verhältnissen geboten wird. Aus der ‚Jungfrau in Nöten‘ wird dann – prospektiv – die treu sorgende Ehefrau.

Abb. 1: Der Frosch mit der Maske: Ella Bennet als ‘Jungfrau in Nöten’ (00:17:03).

Allerdings gibt es auch zwei Frauentypen, welche deutlich mehr Erotik und weniger Zurückhaltung ausstrahlen: Zum einen die Femme fatale, welche gutaussehend, meist dunkelhaarig und wesentlich auffälliger ist, was sich unter anderem durch figurbetonte Kleidung und stärkeres Make-Up äußert. Mit diesem Typus verbindet sich vor allem Gefahr, weil er die Beziehung der männlichen Hauptfigur zu seiner Verlobten mit beständigen Verführungsversuchen bedroht (vgl. Abb. 2). So etwa im Hexer (BRD 1964), in dem sich besagte Verlobte als gutaussehende und erotische Verführerin zeigt – in diesem Falle blond und etwas naiv gezeichnet (vgl. Abb. 3). Ihre Hauptbeschäftigung ist es, den Verlobten zur Heirat zu bewegen und sich immer neue Wege zu überlegen, um an dieses Ziel zu gelangen. Beliebte Mittel sind dabei der Einsatz ihrer körperlichen Reize, gelegentliches Nörgeln, spitze Kommentare sowie kindlich wirkendes Schmollen. Es überrascht daher auch nicht, dass ihr Partner sie nicht ernst zu nehmen scheint.

Abb. 2: Der Hexer: Die Sekretärin als Femme fatale (00:07:06).

Abb. 3: Der Hexer: Elise Penton als sexy Blondine (00:56:48).

Anders verhält sich das bei dem vierten in der Edgar Wallace-Reihe vorgestellten Frauentyp: Ein Beispiel für die loyale Ehefrau lässt sich ebenfalls im Hexer finden. Cora Milton fällt durch sehr elegante Kleidung auf, wodurch sie reifer wirkt als die beiden vorherigen Frauenfiguren (vgl. Abb. 4). Außerdem scheint sie im Gegensatz zu diesen wenig Energie darauf zu verschwenden, dem Inspektor oder seinem Vorgesetzten zu gefallen: Selbstbewusst tritt sie den beiden Männern entgegen und beantwortet deren Fragen nach den Plänen ihres Mannes zwar meist ehrlich, aber wenig ausführlich und distanziert. Damit schützt sie ihren von der Polizei gesuchten Mann, der auf eigene Faust Verbrecher jagt und tötet, indem sie als sein gut unterwiesenes Sprachrohr fungiert. Zum anderen aber kommt ihr und ihren (innerdiegetischen) schauspielerischen Fähigkeiten sogar eine entscheidende Rolle im spektakulären Fluchtplan am Ende zu. Sie unterstützt ihren Mann also vollkommen in seiner Mission und ist bereit, sich damit selbst in Gefahr oder ins Gefängnis zu bringen.

Abb. 4: Der Hexer: Mrs. Milton als loyale Ehefrau (00:17:39).

Blieben zuletzt ein paar Frauenfiguren in den Edgar Wallace-Filmen, welche sich keinem der beschriebenen Typen zuordnen lassen: Vereinzelt stellen Frauen die Täterinnen dar und sind nicht mehr die Opfer. Allerdings drängt sich der Verdacht auf, dass dieses seltene Aufbrechen des Stereotyps vor allem eine Folge des Willens zur Variation ist – und als Abweichung somit doch eher die alte Regel bestätigt.[3] Denn so funktioniert dies auch umgekehrt für die männlichen Rollenbesetzungen, wenn etwa Eddi Arent, der sonst stets die komischen Rollen spielt, in Der Bucklige von Soho (BRD 1966) einen Pfarrer auf der Seite des Bösen spielt.


Weiterführender Beitrag

Nele Dingler: „Ideale Schwiegertochter, loyale Ehefrau, sexy ‚Blondine‘ und Femme fatale: Frauenfiguren in den deutschen Edgar Wallace-Filmen“. In: Edgar Wallace – ‚German Grusel‘: Zwischen Popkultur und Sittengemälde der 1960er-Jahre. Ein kritischer Blick auf Deutschlands längste Kinofilmreihe (= Paradigma. Studienbeiträge zu Literatur und Film 4/2021), S. XXX−YYY.

Filme:

Der Bucklige von Soho (BRD 1966, Alfred Vohrer).

Der Hexer (BRD 1964, Alfred Vohrer).

Forschungsliteratur:

Grob, Norbert (1991): „Das Geheimnis der toten Augen. 13 Aspekte zum deutschen Kriminalfilm der sechziger Jahre“. In: Reimann, Hans-Peter/Rudolf Worschech (Hg.): Abschied von gestern: Bundesdeutscher Film der sechziger und siebziger Jahre. Frankfurt, S. 72-97.

Thiele, Jens (1992): „Deutsche Trivialität: Die seltsame Gräfin (1961)“. In: Faulstich, Werner/Helmut Korte (Hg.): Fischer Filmgeschichte,Bd. 4: Zwischen Tradition und Neuorientierung (1961–1976), Frankfurt a. M., S. 4054.


[1] Vgl. Thiele 1992, S. 43.

[2] Ebd., S. 43.

[3] Vgl. Grob 1991, S. 86.

Unter Männern: Die Ermittlerfiguren in der Edgar Wallace-Filmreihe

Lea Rahel Groppe

Den Kult-Faktor der Edgar Wallace-Filme bildet das feste Schema, zu dem neben dem Handlungsverlauf auch ganz bestimmte Figurentypen gehören. Zu Beginn eines jeden Films steht ein Verbrechen, meist ein Mord – Variation findet dabei hinsichtlich der meist spektakulären Mordmethode (→ Phallische Inszenierung von Waffen) und der skurrilen Maskierung des Täters bzw. der Täterin statt (→ Maskierte Mörder*innen: Zum Spiel mit Identität, Täterschaft und Schuld). Das Verbrechen stellt eine Verletzung der gesellschaftlichen Ordnung dar, die durch die Aufklärung der Tat und die Beseitigung der Täter auf die eine oder andere Art (z.B. durch Tod des Schuldigen oder seine Festnahme und Inhaftierung) dank der Ermittler wiederhergestellt wird. Bei den Ermittlungen selbst steht hingegen immer die Frage im Zentrum, wer der/die Täter*in ist. Somit sind die Edgar Wallace-Filme dem Whodunit, also dem Klassiker des Kriminalgenres, zuzuordnen (vgl. Hoffmann 2007, S. 46).

Da in ihnen mal polizeiliche und mal nicht-polizeiliche Ermittler im Zentrum stehen, können die Wallace-Filme zum Teil auch in das Subgenre des Polizeifilms und zum Teil in das des Detektivfilms eingeordnet werden. Zum Ende der Reihe entwickeln sich die Filme dabei insbesondere durch den italienischen Einfluss in die Richtung des Giallo, in dem sie schließlich aufgehen. Die jedoch stets gleichbleibenden übergeordneten Rollengruppen und Handlungsfunktionen der Filmreihe sind: Opfer, Täter, Komplizen, polizeiliche Ermittler, nicht-polizeiliche Ermittler sowie weitere Hilfsfiguren des Ermittlers (meist weiblich). Von Interesse sind hier insbesondere die Ermittelnden, die versuchen, die durch das Verbrechen gestörte Ordnung wiederherzustellen. Wie sind diese Figurentypen in der Reihe angelegt – und welche Möglichkeiten und Fähigkeiten besitzen sie?

In einem Großteil der Edgar Wallace-Filmreihe übernehmen polizeiliche Angestellte die Funktion des hauptsächlichen Ermittlers. Zumeist handelt es sich dabei um Inspektoren von Scotland Yard, die wiederum einem Polizeichef unterstehen, der mit unterschiedlich starkem Einfluss an den Ermittlungen mitwirkt. Dabei ist die Tendenz zu erkennen, dass es zumeist die Inspektoren sind, die die entscheidenden Zusammenhänge herstellen und letztlich den Kriminalfall kompetent lösen können. Für die Scotland Yard-Chefs hingegen gibt es zwei mögliche Handlungsmuster: 1. Sie halten sich aus den Ermittlungen heraus, drängen höchstens gelegentlich auf schnellere Erkenntnisse und rühmen sich letztlich mit dem Erfolg des Inspektors. 2. Sie mischen sich mit wenig Geschick in die Ermittlungen ein, sind also eher hinderlich und schreiben sich ebenso wie im ersten Fall die Erfolge des Inspektors zu. Es lässt sich also beobachten, dass zumeist das Machtgefälle mit einem genau umgekehrten Kompetenzgefälle gekoppelt wird.

Die polizeilichen Ermittlerfiguren stehen durch und durch auf der Seite des Gesetzes, wenn sie auch mal mehr, mal weniger kompetent sind. Selbst die Yard-Chefs und ‚Schwerenöter‘ Sir Arthur und Sir John sind trotz all ihrer Schwächen (v.a. für das andere Geschlecht) auf der ‚guten‘ Seite zu verorten, was für das Format der Reihe offenkundig eine wichtigere Eigenschaft als jegliche Vorgesetzten-Kompetenz zu sein scheint. Kaum Schwächen zeigen hingegen die Inspektoren von Scotland Yard. Sie entsprechen fast durchweg dem Typus des regeltreuen, braven Polizisten – und wurden in der Rezeption häufig als ideale Schwiegersöhne wahrgenommen.

Abb. 1: Echter Ausnahmefall: Yard-Chef Sir John und Sekretärin Miss Finley ermitteln im Hund von Blackwood Castle (00:46:21).

Eine Ausnahme von dieser Grundkonstellation stellt der letzte Film der Reihe Das Rätsel des silbernen Halbmonds (IT/BRD 1972) dar, der anders als alle anderen Edgar Wallace-Filme vollständig in Italien situiert ist, weshalb auch die Ermittler der italienischen Polizei angehören. Doch auch hier finden sich altbekannte Muster – zumindest im Ansatz: Ein Ermittler-Duo, bestehend aus einem kompetenten und einem eher inkompetenten Ermittler, übernimmt die Aufklärung des Falls. Allerdings, und das ist hier das Besondere, ist die Polizei nicht erfolgreich. An dieser Stelle kommt der nicht-polizeiliche Ermittler Mario Gerosa ins Spiel, der durch sein Vorgehen und sein Geschick eindeutig dem für den Detektivfilm kennzeichnenden Typ des privatdetektivischen Einzelkämpfers zugeordnet werden kann: „Der Detektiv scheidet Wichtiges von Unwichtigem, ordnet verwirrte Chronologien, stellt Kausalitätsketten in der Abfolge von Geschehen her und folgt dem Prinzip der psychologischen Wahrscheinlichkeit“ (Hickethier 2005, S. 31). Dieser Figurentyp tritt in der Wallace-Filmreihe wiederholt auf, allerdings nur selten so handlungsdominierend und erfolgreich wie in diesem Beispiel.

Abb. 2: Klare Rollenverteilung: Reporterin Peggy Ward wird von Inspektor Higgins in den Schatten gestellt (Im Banne des Unheimlichen: 00:33:00).

Eher einen Sonderfall stellen wiederum weibliche Ermittlerfiguren in der Filmreihe dar. Zwar ist in fast jedem Film mindestens eine Frau an den Ermittlungen in irgendeiner Form beteiligt, allerdings sind sie dabei nur selten – im Grunde nie – federführend in die Untersuchung eingebunden. Selbst die Reporterin Peggy Ward in Im Banne des Unheimlichen (BRD 1968), die zunächst Inspektor Hopkins stets einen Schritt voraus ist, wird letztlich doch von diesem in den Schatten gestellt. Sie vereint die zwei Rollenfunktionen, die sich an allen jungen, weiblichen Hauptfiguren erkennen lassen: „als damsel in distress und loveinterest für den professionellen Ermittler von Scotland Yard“ (Scheinpflug 2014, S. 213).

Inspektor Hopkins Ansage „Ein Inspektor ist […] auch nur ein Mann!“ (Der Buckelige von Soho, BRD 1966: 00:50:15) kann daher in doppelter Hinsicht für die Ermittlerfiguren der Edgar Wallace-Filmreihe geltend gemacht werden. Zum einen ist die Sphäre der Ermittlerfiguren männlich dominiert. Kleine Erschütterungen dieser patriarchalen Ordnung werden dabei durch Ermittlerinnen ausgelöst, jedoch im Verlauf der Filme zumeist wieder aufgehoben. Zum anderen in der Hinsicht, in der Sir John dieses Statement konnotiert: Die Sexualität der Inspektoren wird vielfach in den Fokus gerückt und ist vielleicht ihre einzige Schwäche.

Weiterführender Beitrag

Lea Rahel Groppe: „Ein Inspektor ist […] auch nur ein Mann!“ – Ermittlerfiguren in der Edgar Wallace-Filmreihe (1959-1972)“. In: Edgar Wallace – ‚German Grusel’: Zwischen Popkultur und Sittengemälde der 1960er-Jahre. Ein kritischer Blick auf Deutschlands längste Kinofilmreihe. (= Paradigma. Studienbeiträge zu Literatur und Film 4/2021), S. XXX−YYY.

Filme

Der Buckelige von Soho (BRD 1966, Alfred Vohrer).

Im Banne des Unheimlichen (BRD 1968, Alfred Vohrer).

Das Rätsel des silbernen Halbmonds (IT/BRD 1972, Umberto Lenzi).

Forschungsliteratur

Hoffmann, Jella (2007): Krimirezeption. Genre-Inkongruenz und Genrewahrnehmung bei Auswahl, Erleben und Bewertung von Kriminalfilmen. München.

Hickethier, Knut (2005): „Einleitung“. In: Ders. (Hg.): Filmgenres. Kriminalfilm. Stuttgart, S. 11–41.

Scheinpflug, Peter (2014): Formelkino. Medienwissenschaftliche Perspektiven auf die Genre-Theorie und den Giallo. Bielefeld.